READING

Was du als angehender Student unbedingt tun musst

Was du als angehender Student unbedingt tun musst

student-ersti-angehend-erstsemester-dinge-brauchen

Vor bereits zwei Jahren begann mein Studium und ich kann mich noch gut an meine erste Zeit alleine in meiner Wohnung erinnern. Auch als Student bin ich die ersten Wochen teilweise verwirrt durch das Gebäude auf der Suche nach Hilfe gerannt. Daher gibt es hier ein paar Hilfen, die ich in den ersten Wochen Alleinleben und Studentsein gebraucht hätte.

Beantrage alle nötigen Karten und Ausweise

Ob Bibliotheksausweis, Mensakarte oder Studententicket. Sorge dafür, dass du sie alle hast. Denn wenn du sie brauchst, brauchst du sie dringend. Bibliotheksausweise kann man üblicherweise in der Bibliothek selbst machen und eine Mensakarte kriegst du – was ein Wunder – bei der Mensa. Dein Studententicket sollte dir eigentlich zugeschickt werden, aber warte nicht zu lange, die Uni ist bekannt dafür, dass mal etwas untergeht. Deshalb lieber hingehen und nachfragen (ich hätte mein Ticket nämlich sonst wohl nie bekommen, da es per Post irgendwie verloren gegangen ist – angeblich). Die Mensa wird für die meisten Studenten ihr zweites Zuhause, da es doch wirklich gutes und günstiges Essen gibt. Ich war zugegebenermaßen max. 10 mal in den letzten 2 Jahren dort, aber ich würde mich auch nicht als „typischen“ Studenten bezeichnen.

Suche dir Freunde

Setze dich in Vorlesungen und Seminaren neben Leute und quatsch sie einfach an. Ihr seid alle neu und jeder möchte neue Leute kennenlernen. Also wirst du ganz sicher nicht abgewiesen werden. Nehme an den Ersti-Veranstaltungen teil und halte dich auf dem Laufenden, was deine Fachschaft für deinen Studiengang ankündigt.

Finde einen Job

Wenn du nicht gerade von Mutti finanziert wirst und auch nicht den BAföG-Höchstsatz bekommst oder einfach nur in Köln, Berlin, Hamburg oder München lebst, brauchst du einen Job. Am besten suchst du dir etwas, was zu deinem Studium passt, damit du direkt Berufserfahrung sammelst. Für den Anfang kannst du natürlich auch Kellnern. Hauptsache es kommt Geld rein!

Suche dir Leute, die Ahnung haben

Im Idealfall haben deine neuen Freunde auch Ahnung, aber vermutlich wird es nicht so sein. Vernetze dich bei Facebook mit Leuten, die mehr Plan von deinem Stundenplan haben als du selbst. Dafür gibt es meistens Gruppen für deinen Studien- und Jahrgang. Endlich kannst du all deine aufgestauten Fragen loswerden, die die Seite deiner Hochschule nicht beantworten konnte.

ersti-angehender-student

Lerne deine Stadt und die Freizeitmöglichkeiten kennen

Auch wenn Uni spannend und neu erscheinen mag: Es gibt mehr als dein Fakultätsgebäude in deiner Stadt. Besuche Clubs und Bars, gehe zu Events oder spaziere durch die Gegend. Vielleicht wirst du nicht lange in der Stadt bleiben, weil du dann doch woanders weiter studieren oder arbeiten wirst, also nimm alles von der Stadt mit, was geht!

Lasse dir von deiner Familie Haushaltssachen schenken

Haushaltsgeräte sind so viel teurer als du denkst. Allein eine Waschmaschine kostet an die 300€. Lasse dir zu deinem Einzug, Geburtstag und am besten zu Weihnachten alle wichtigen Haushaltssachen schenken. Und nimm ruhig Dinge an, von denen du noch keine Ahnung hast, wozu du sie brauchst: Irgendwann wird der Tag kommen, an dem du sie verwenden wirst. Das kannst du auf deine potentielle Wunschliste schreiben: Waschmaschine (wahrscheinlich mit das teuerste), Bügeleisen, Wasserkocher, Staubsauger, Toaster.

angehender student ersti

Führe ein Haushaltsbuch

Du hast noch nie alleine gelebt? Gut, dann schreib in den ersten Monaten alle deine Ausgaben auf. Da du noch nie für dich selbst sorgen musstest, wirst du wahrscheinlich nicht wissen, wie viel Geld du brauchst, um einen Monat zu überstehen. Mir hat es unheimlich geholfen die ersten 3 bis 4 Monate meine Einnahmen und Ausgaben aufzuschreiben. Mittlerweile weiß ich, wie viel ich in einem Monat ausgeben kann und wann ich lieber etwas sparen sollte.

Fängst du dieses Jahr mit deinem Studium an? Wie hast du dich als Ersti gefühlt? Welche Tipps hättest du gebrauchen können?

Alle Bilder via Unsplash

RELATED POST

  1. Christina

    27 August

    Toller Artikel und sehr gute Ideen! Stimme ich komplett zu. Gerade in den größeren Städten gibt es, egal wie viel man meint zu kennen, so unendlich viel zu entdecken. Ich bin jetzt weg aus Köln und habe (obwohl ich schon durchaus einiges mitgenommen habe) das Gefühl ich müsste mindestens nochmal für ein Jahr dort leben um die Stadt besser zu kennen.
    Man gewöhnt sich viel zu schnell an seinen „daily Kreis“ und verlässt den dann nur noch selten wenn man es drauf anlegt.
    In Köln speziell würde ich noch empfehlen ein Fahrrad zu kaufen oder generell viel zu Fuß zu gehen, weil die Stadt gut „begehbar“ ist, da sie nicht so groß ist und man so viel viel viel viel mehr mitnimmt.
    Bin zu meinem Zahnarzt z.B. jedes Mal absichtlich einen anderen Weg gefahren um etwas neues zu sehen und jetzt hier in Barcelona versuche ich auch jedes Mal die Straße zu nehmen, auf der ich noch nicht war 🙂

    • Vita

      27 August

      Das mit dem Rad bzw. zu Fuß gehen stimmt auf alle Fälle 🙂 habe auch das Gefühl ich habe noch längst nicht alles von Köln gesehen, was ich schon fast schade finde.
      Und bin schon sehr gespannt, was du zu Barcelona schreibst, eine Freundin von mir hat dort letzten von ihrer Ausbildung aus 5 Wochen einen Auslandsaufenthalt gehabt und nur geschwärmt 😀

      Liebe Grüße,
      Vita

  2. Ana

    27 August

    Cooler Beitrag!
    Ich fange ja in einem Monat an und habe auch schon ein süßes Haushaltsbuch bei der Malerische gekauft. Den Rest werde ich dann mal vor Ort sehen – meinen Ausweis habe ich auch noch nicht, aber das liegt daran dass ich es verschusselt habe, ein Foto hochzuladen… dann mal fix, will nämlich direkt von all den Rabatten profitieren können 😉

    Liebe Grüße
    Ana // http://www.disasterdiary.de

    • Vita

      27 August

      Ah dann wünsche ich dir ganz viel Spaß und Erfolg! 🙂 Ja manchmal verschusselt man die Abgabefristen schonmal 😀

      Liebe Grüße,
      Vita

  3. Tabea

    27 August

    Danke für diesen Post! Er kommt genau richtig, denn ich habe Anfang August ein duales Studium begonnen und bin dafür ausgezogen. Bis Anfang September bin ich noch ausschließlich im Betrieb, doch dann fangen die Brückenkurse und im Oktober schließlich die Vorlesungen an.

    Die Mensa ist für mich kein Thema, da ich immer am liebsten alles selbst zubereite 😉 Aber mit der Bibilothek muss ich mir noch was überlegen – entweder die in Uninähe (größer) oder die in Wohnungsnähe (immer ohne Auto erreichbar)…

    Also meine Umgebung erkunde ich schon fleißig – das finde ich immer wichtig! Aber den Job kann ich mir ja sparen bei meiner Art des Studiums und darüber bin ich auch froh, denn bessere Berufserfahrung als die in dem Unternehmen, dass mich nach meinem Studium einstellt, kann ich wohl nicht kriegen, oder?
    Ein Haushaltsbuch gibt es bei mir übrigens auch schon – ich kann einfach noch nicht einschätzen, was wie viel im Monat kostet, sodass ich zumindest in den ersten Monaten alle Ausgaben aufschreibe, um ein Gefühl für mein Budget zu bekommen.

    Seit letztem Weihnachten wünsche ich mir auch ständig nur noch Haushaltsdinge. Staubsauger, Wasserkocher, Toaster, Waage, Mixel, Käsereibe, Messer, Pfannenwender, Teigscharber… all das bekam ich auf diesem Wege. Und dann haben meine Familienmitglieder freundlicherweise Teile ihres Geschirrs aussortiert 🙂
    Nun wünsche ich mir nur noch ein Tiefkühlschränkchen, da mein Fach im Kühlschrank viel zu mickrig ist (Ich würde gern mehrere Portionen kochen können, um sie später wieder aufzutauen ;)).

    Liebe Grüße

    • Vita

      27 August

      Ah super, da hast du ja schon alle Punkte angewandt, die ich aufgezählt habe 😀 Ich habe damals auch das ganze Geschirr von meinen Verwandten bekommen. Beim dualen Studium sieht es natürlich noch einmal etwas anders aus, als bei einem normalen. Da hast du recht, dass du dann keinen Job mehr brauchst 😀

      Viel Erfolg dir auch wenn das Studium anfängt und dazu auch ganz viel Spaß! 🙂

      Liebe Grüße,
      Vita

  4. Dunja

    28 August

    Hey Vita,

    danke für die Tipps! Bei mir geht es auch Ende September mit dem Studium los. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich wäre nicht nervös. Am meisten mach ich mir Sorgen, dass ich einfach nicht versteh, was ich lernen soll und dann total schlecht bin 😀 Aber das sollte man ja mit lernen in den Griff bekommen können 😉

    Liebe Grüße, Dunja

    • Vita

      28 August

      Hey Dunja, was wirst du denn studieren (sorry, falls es dick und fett auf deinem Blog steht 😀 ). Ich war mir anfangs auch unsicher, aber man kommt echt schnell rein und mittlerweile fühle ich mich wie ein alter Hase 😀

      • Dunja

        29 August

        Hey 🙂 nee, steht es (noch) nicht, keine Sorge:) Werde Medien- und Kommunkikationsinformatik studieren. Bestimmt kommt man schnell rein 🙂

        • Vita

          29 August

          Oh das klingt sehr spannend! Hätte auch fast Medieninformatik studiert 😀
          Bin gespannt, was du berichtest! 🙂

  5. […] bekommen abschließend von Vita Tipps an die Hand, damit im neuen Lebensabschnitt auch alles gut […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
KNOW ME BETTER