READING

So wie wir damals waren, werden wir nie mehr sein

So wie wir damals waren, werden wir nie mehr sein

Wenn die Uhr auf null steht und ich hellwach in meinem Bett liege. Dann denke ich an dich und alles was hätte sein können. Ich vermisse dich nicht, aber ich vermisse unsere Zeit. Das, was wir gehabt haben, war mehr. Es hat sich angefühlt, als wären wir seelenverwandt.

Das Licht der Straßenlaterne fällt durch mein Fenster. An meiner Wand bilden sich Muster und ich male mir aus, was wir tun würden, wenn du bei mir wärst. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, ich hätte nichts anders gemacht. Nur die Zeit mit dir noch mehr genossen.

Ich wünschte, es gäbe dich noch. Ich wünschte, es gäbe mich noch. So wie wir damals waren. So wie wir zusammengepasst haben. Nicht so, wie wir jetzt sind. Nicht so, wie wir uns entwickelt haben.

Früher. Da haben wir uns alles erzählt. Jetzt. Höre ich nur den Wind, der meine Haare zum Tanzen bringt. Stille. Sie liegt in der Luft und ich fühle mich wie ein Fisch auf dem Trockenen. Irgendwo im Laufe der Zeit hat sich etwas geändert. Ohne es zu ahnen, haben wir uns immer weiter voneinander entfernt.

Ich will dich so vieles fragen. Aber ich frage nicht warum. Ich akzeptiere, was aus uns geworden ist. Dass es uns nicht mehr gibt. Aber es tut mir trotzdem leid. Dass es so gekommen ist. Ich dachte, wir würden alles überstehen. So wie wir damals alles überstanden haben.

Doch diesmal gab es nichts zu überstehen. Es gab nur diese eine Sache: zu leben. Und wir haben gelebt. Erst zusammen und dann jeder für sich. Ich weiß noch so vieles von dir. All dieses Wissen. Ich weiß nicht, wozu ich es verwenden soll. Ich komme an Orte, die mich an dich erinnern. Orte, an denen wir gelacht haben. An denen du mir von deinem ersten Kuss erzählt hast. An denen wir geweint haben. Nur noch die Erinnerungen sind übrig.

So wie wir damals waren, werden wir nie mehr sein.

Bild via Unsplash

  1. Sabine

    16 Oktober

    <3
    So nachfühlbar.

  2. Carolin

    16 Oktober

    Habe gerade Gänsehaut bekommen. Ich denke, das sagt alles. <3

  3. Sandy

    17 Oktober

    Es ist immer schön, Worte zu lesen, welche die eigenen Gefühle und Gedanken widerspiegeln.
    Danke dafür 🙂

    Sandy von http://www.ownblack.net

  4. Dunja

    17 Oktober

    so schöne Worte für ein Gefühl, das so schwer zu beschreiben ist..
    Liebe Grüße, Dunja :*

  5. Tabea

    17 Oktober

    Wunderschön hast du das alles formuliert…
    und „Ich will dich so vieles fragen. Aber ich frage nicht warum. Ich akzeptiere, was aus uns geworden ist. Dass es uns nicht mehr gibt. Aber es tut mir trotzdem leid.“ kommt mir so bekannt vor… leider. Daher habe ich wohl auch einer ehemals unendlich wichtigen Person erst vor wenigen Tagen nach einem Kontaktabbruch doch mal wieder geschrieben und hoffe, dass man die vergangene Zeit einfach „vergessen“ kann und irgendwie anders wieder vertrauen kann, sodass eine neue Freundschaft entsteht.

    Aber diese alten Erinnerungen habe ich auch noch… viel zu viele davon und manche Orte meide ich daher sogar etwas 🙁

    Liebe Grüße

  6. Melissa

    26 Oktober

    awwww :]
    sehr schön!

  7. Janine

    27 Oktober

    Wow ein wunderschöner gänsehautverursachender Text!
    Du hast diese Gefühle so treffend formuliert.. es tut einfach gut zu wissen, dass andere auch diese Gefühle hegen. Aber wie Du so schön sagst, es gibt nur noch diese eine Sache zu tun: zu leben…
    allerliebste Grüsse
    Janine von http://www.yourstellacadente.com/

  8. Nicci

    2 November

    <3 sehr schön Vita!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
KNOW ME BETTER