Is this really me?

bin-ich-das-wirklich

Es ist mitten in der Nacht und irgendwie lande ich auf dieser Seite mit einem Persönlichkeitstest. Die Seite ist schön aufgemacht und ich habe Lust mich abzulenken. Nach weniger als fünf Minuten habe ich mein Ergebnis und lese mich ungeduldig durch die Auswertung. Und denke mir: Bin ich das wirklich, oder ist das nicht eher eine Facette von mir?

Was herauskam? Ich gehöre zur Gruppe „Konsul“. Was das sein soll? Ich soll wohl angesehen und hilfsbereit sein, bin organisiert und tue alles, damit es den Menschen in meinem Umfeld gut geht. Ich lese weiter und entdecke Übereinstimmungen, die ich fast schon erschreckend finde. Ich bin Konflikten abgeneigt? Aber sowas von! Ich brauche Ordnung? Das auch.

Doch dann: Ich soll Altruistin sein? Nicht mit Kritik klar kommen? Da schüttle ich den Kopf. Auch wenn ich mich um Menschen in meiner Umgebung bemühe, so kann ich mich keineswegs als Altruistin ansehen. Und so viel Kritik, wie mir in meinem Leben entgegengebracht wurde, mag ich mich auch von dieser Aussage differenzieren.

Ich lese weiter und immer mehr frage ich mich: Wieso mache ich überhaupt einen Test, um mich in eine Schublade stecken zu lassen? Selbstverständlich habe ich hier und da gewisse Charakterneigungen, die mein Gegenüber nicht hat. Aber ich bin doch nicht kontinuierlich die gleiche Person. Ich habe gute und schlechte Tage. Menschen, die ich mag, bin ich positiv geneigt und tue dementsprechend auch mehr für sie als für einen fernen Bekannten. Wenn ich dich nicht mag, vermute ich hinter jedes Geste und jedem Wort etwas Offensives. Doch wenn du einen Platz in meinem Herzen hast, verzeihe ich dir auch mal Dinge, die mich normalerweise zur Weißglut bringen würden.

Ich sage, wir sind um so vieles mehr, als eine bestimmte Art von Person. Das schüchterne Mädchen kann die größte Quasselstrippe sein, wenn sie von den richtigen Leuten umgeben ist. Und selbst der extrovertierteste Kerl hat seine stillen und einsamen Momente, wo er weit weg vom Mittelpunkt sein möchte.

Was sagen die Leute euch nach? Seid ihr die „Extrovertierten“? Die „Lieben von nebenan“? Oder das „schüchterne Mäuschen“, das keinen Satz rausbekommt?


Vita schreibt über ihre Erfahrungen und Erlebnisse als junge Frau. Sie erzählt seit 2012 von ihren Lieblingsmomenten, Wünschen und Rückschlägen. Der Blog "Vita Corio" ist ein persönlicher Lifestyle Blog, welcher Vita über all die Jahre hinweg begleitet.

RELATED POST

  1. sehr schön geschrieben und so wahr!! Von mir denken sowieso immer alle ich bin eingebildet und arrogant und sie denken sowieso immer, dass sie alles über mich wissen. Also eher so negative Dinge, aber das sind halt nur Menschen, die mich nicht kennen. und du hast so recht, dass man nicht nur eine Facetten hat und es einfach auf die Situation, den Tag und die Menschen drauf ankommt :)

  2. Sabine

    25 Januar

    Persönlichkeitstests sind ein bisschen wie Horoskope: Absichtlich so geschrieben, dass sie letztendlich auf jeden zutreffen könnten, so ein bisschen. Oft werden die Antworten ja auch nach dem Schema „überwiegend X“ ausgewertet. Das heißt, dass man zu dieser Art Verhalten/Charakter neigt, aber eben nicht, dass man nur das oder alles davon ist.

  3. you are so beautiful

  4. Sabrina

    9 Februar

    „Das schüchterne Mädchen kann die größte Quasselstrippe sein“ -Da kann ich dir nur zustimmen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
KNOW ME BETTER