Dear Younger Me

Eigentlich wollte ich einen Beitrag schreiben, in dem ich erkläre, was ich meinem jüngeren Ich geraten hätte. Welche “Freunde” ich eher hätte durchschauen sollen und welche Entscheidungen ich nicht hätte treffen sollen. Dass ich nicht so naiv durch die Welt gehen sollte und die Lügen hinter den Aussagen meines Gegenübers raushören müsste. Meinem 10-jährigen Ich gesagt, dass später alles besser wird und meinem 16-jährigen Ich all die Ängste genommen.

dear younger me

Aber ist nicht genau das, was man in all den Jahren erlebt, all die Unsicherheiten, Missgeschicke, falschen Entscheidungen und daraus entstandenen Erlebnisse, was einen ausmacht? Wo wäre ich jetzt, wenn ich damals nicht eine Nacht nach der anderen durchgeweint hätte? Wo wäre ich jetzt, wenn ich auf meinen Kopf und nicht mein Herz gehört hätte? Wo wäre ich jetzt, wenn ich nicht mit diesem Blog angefangen hätte? Wäre ich in Köln? Hätte ich die gleichen Freunde? Würde ich auf die gleichen Parties gehen und die gleichen Interessen haben? Was wäre mein Alternatives Ich? Wäre es das Gleiche?dear younger me

In weniger als einem Monat werde ich 21. Keine Ahnung, wann das genau passiert ist. Ich fühle mich immer noch, als wäre ich gerade 18 geworden und noch zur Schule gehe, während ich mittlerweile in einer Großstadt wohne ohne Eltern und mitten im Studium stecke. Früher wollte ich immer 20 sein. Weil 20 so eine schöne Zahl ist. Man ist “erwachsen”, aber hat noch all die Jugendlichkeit. 21 ist nur ein Jahr mehr, aber das Gefühl ändert sich für mich. Auch wenn es nur auf dem Papier steht. Kennt ihr das, wenn ihr in einem Alter feststeckt? Bei mir waren es die Jahre 16, 18 und jetzt 20. Als ich 17 war, habe ich immer noch gedacht, ich wäre 16. Mit 19 dachte ich, ich wäre 18. Und mich wird es nicht wundern, wenn das Gleiche nun mit 21 passiert.dear younger me

Was ich nun meinem jüngeren Ich sagen würde? Wahrscheinlich so einiges. Aber würde es mir helfen, wenn ich jetzt wüsste, was in 10 Jahren wäre? Vermutlich nicht. Daher würde ich mir selbst den Tipp geben, einfach auf mein Gefühl zu hören. Denn wenn ich ein schlechtes Gefühl bei einer Person hatte, bestätigte es sich innerhalb weniger Monate. Wenn ich das Gefühl hatte, dass ich doch etwas anderes studieren wollte, als ich eigentlich sollte, war es die richtige Entscheidung. Nicht immer rational denken, denn das habe ich viel zu häufig getan. Wenn sich etwas falsch anfühlt, es einfach lassen. Und wenn es sich gut anfühlt, weiter machen. Mehr habe ich mir selbst nicht zu sagen. Und die gleichen Worte richte ich nicht nur an die Vergangenheit, sondern auch an meine Zukunft.


 

Die Bilder sind Film Stills aus meinem derzeitigen Videoprojekt für eine Prüfung, bei der ich alte Videoaufnahmen meiner Familie verwende. Auf den Bildern bin ich ca. 6 Jahre alt.


Vita schreibt über ihre Erfahrungen und Erlebnisse als junge Frau. Sie erzählt seit 2012 von ihren Lieblingsmomenten, Wünschen und Rückschlägen. Der Blog "Vita Corio" ist ein persönlicher Lifestyle Blog, welcher Vita über all die Jahre hinweg begleitet.

RELATED POST

  1. Tabea

    17 April

    Das sind wirklich schöne Worte an dein jüngeres und älteres Ich. Und das schöne ist, dass sie sich auch noch jeder zu Herzen nehmen kann und sollte.
    Ich hoffe, ich werde an diesen Post denken, wenn ich das nächste Mal an einer Entscheidung verzweifele!
    Liebe Grüße

  2. Cara

    17 April

    Schöner Eintrag! Sehr ehrlich. So etwas Ähnliches hatte ich auch überlegt, wäre aber auch zum gleichen Entschluss gekommen. Alles macht uns aus. Immer aufs Gefühl hören ist das Wichtigste :)

  3. Sabrina

    18 April

    Toller Text!

  4. Tina

    23 April

    Toll geschriebener Text. Und du hast Recht damit! Genau diese Erfahrungen machen uns heute zu dem, was wir sind.
    Und das mit dem Alter kenne ich –

    Liebe Grüße,
    Tina von freckledrebell.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
KNOW ME BETTER