Unsere Thailand-Reiseroute

Wenn die Temperatur die letzten Tage gerne mal die 30 Grad-Marke übersteigt, wünsche ich mich an den Strand mit einer Kokosnuss in Thailand zurück. Und da ich noch gar nichts von dem Urlaub erzählt habe, folgt jetzt unsere Thailand-Reiseroute!

Bei der Planung unseres Urlaub war uns wichtig, dass wir sowohl den Norden als auch den Süden Thailands sehen. Schnell stand also fest, dass wir auch ein paar Inlandsflüge buchen, um schnell von A nach B zu kommen. Wir sind zuerst nach Bangkok geflogen, um von dort aus direkt in den Norden nach Chiang Mai zu fliegen. Statt aber dort zu bleiben, sind wir direkt noch ein Stück weiter: Nach Pai.

Pai

Erst im Nachhinein habe ich gemerkt, wie schön und idyllisch Pai ist. Das Städtchen ist nicht groß, dementsprechend viele Touristen sieht man im Verhältnis. Aber diese Stadt unweit von der Grenze Myanmar hat einen ganz eigenen Charme. Besonders die Natur rund um die Ortschaft verzaubert einen. Dabei haben wir uns einfach je einen Roller ausgeliehen und haben geschaut, was so in der Umgebung ist. Das haben wir gesehen:

  • Pai Canyon
  • The Land Split (super schöner Erdriss!)
  • White Buddha
  • Thapai Hot Springs

 

Abends sind wir dann zum Night Market mit zahlreichen Essensmöglichkeiten gegangen. Einfach durchprobieren, mir hat alles sehr gut geschmeckt! Kleine Souvenirs kann man perfekt in den süßen Ladenlokal des Orts kaufen. Besonders die Postkarten haben uns verzaubert.

Unsere Unterkunft (sehr empfehlenswert): B2 Pai Premier Hotel

Chiang Mai

Als Nächstes stand Chiang Mai an. Auch hier hatten wir primär den Fokus auf Naturspektakel gelegt. Die Stadt selbst hat uns nicht so sehr begeistert, aber die tollen Massagen haben wir uns nicht entgehen lassen. Da wir nur zwei volle Tage in Chiang Mai hatten, haben wir einmal eine geführte Tour zum Dom Inthanon Nationalpark gebucht. Dort wurden wir dann mit einer kleinen Reisegruppe hingefahren. Leider war es bewölkt, sodass wir den Ausblick vom höchsten Punkt Thailands nicht klar sehen konnten. Dennoch war es ein mystisches Erlebnis mitten in den Wolken zu stehen.

Am nächsten Tag sind wir zum Sticky Waterfall gefahren und hatten den Spaß unseres Lebens! Der Wasserfall ist ganz besonders, da man durch den Kalkstein einfach den Wasserfall hochklettern kann. Das ist gleich viel schöner, als sich nur den Wasserfall vom Weiten anzuschauen. Anschließend waren wir noch am Mae Yan See, wo wir mitten auf dem Wasser gegessen haben.

Unsere Unterkunft (auch sehr empfehlenswert): Le Pure Chiang Mai Hotel


Koh Tao & Koh Phangan

Über Bangkok ging es dann in einem ganzes Tagestrip runter nach Ko Tao. Hier hieß es dann endlich: Nichts tun! Wir haben die Tage an unterschiedlichen Stränden verbracht und es uns gut gehen lassen. Einen Tag habe ich noch einen Schnupper-Tauchkurs gemacht und muss sagen, dass ich leider kein so großer Fan vom Tauchen bin, wie alle andere. Aber ich bin froh, dass ich die Erfahrung gemacht habe! Es war zwar schön Unterwasser, aber nicht so besonders wie ich es vorher erwartet hatte. Der schönste Strand war definitiv der Ao Thian, die anderen waren auch nett, aber kein Vergleich dazu!

Unsere Unterkunft (wieder eine Empfehlung, da mitten auf der Insel mit unglaublichen Ausblick): Balcony Villa

Auf Koh Phangan hatten wir uns dann den Wunsch erfüllt, unsere Unterkunft direkt am Strand zu haben. Wir hatten die schönsten Tage dort und hätten bestimmt eine Ewigkeit dableiben können. In einem kleinen Bungalow direkt am Wasser ließen wir es uns gutgehen und haben nicht sonderlich viel gemacht, was unter anderem auch daran lag, dass meine Freundin leider einen Rollerunfall hatte und somit etwas lahmgelegt war (keine Sorge, es gab zum Glück nur ein paar Schürfwunden!). An einem Abend waren wir bei der Black Moon Party, die mich aber eher an typische Kölner Partynächte erinnert hat. Ansonsten haben wir es wirklich ruhig angehen lassen und die Tage mit guten Büchern und leckeren Kokosnüssen gutgehen lassen. Der Begriff „Paradies“ war hier wirklich greifbar.

Unsere Unterkunft (ein Traum): SeaEsta Beach

Bangkok

Zum Schluss ging es dann wieder zurück nach Bangkok. Die Stadt hat uns leider nicht so begeistern können, aber wir haben dennoch das Beste rausgeholt. Der Stadtteil Thonglor hat uns mit seinen alternativen Einkaufszentrum „the COMMONS“ sehr gefallen und auch die Museen waren eine schöne Abwechslung.

Zum Schluss habe ich mir noch zwei Tattoos stechen lassen und dann ging es auch schon wieder zurück. Keine Sorge, die Tattoos sind schnell verheilt und ich hatte mir den Tatöwierer empfehlen lassen.

Unsere Unterkunft (in Ordnung): New Siam Palace Villa

Fazit

Ich habe unseren Thailand-Urlaub sehr genossen und würde das Land gerne wieder besuchen. Sowohl der Norden als auch der Süden haben seine Vorzüge, je nachdem was man selbst mag. Bei uns war es letztendlich eine gute Mischung aus Action und Entspannung, was wir perfekt fanden. Und ganz ehrlich: Ich bin jetzt schon wieder im Reisefieber und will am liebsten weg!

Warst du schon einmal in Thailand? Wie hat es dir gefallen? Wo geht es als Nächstes für dich hin?

 

MerkenMerken


Vita schreibt über ihre Erfahrungen und Erlebnisse als junge Frau. Sie erzählt seit 2012 von ihren Lieblingsmomenten, Wünschen und Rückschlägen. Der Blog "Vita Corio" ist ein persönlicher Lifestyle Blog, welcher Vita über all die Jahre hinweg begleitet.

RELATED POST

  1. Carolin

    15 Juni

    Carolin

  2. Marlena

    28 Juni

    Oh ich werde richtig neidisch! Ich möchte auch unbedingt mal nach Thailand, wir planen das dieses Jahr über Silvester und hoffen so sehr das es klappt! Deine Bilder sind wirklich schön!

    Ganz liebe Grüße – Marlena von http://www.sparklingmind.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
KNOW ME BETTER